Die meisten Drohnenaufnahmen von Waldstücken werden aus der Vogelperspektive oder aus der Seitenansicht aufgenommen. Aber wesentlich spannender sind Bilder und Videos, bei denen man direkt durch den Wald hindurch fliegt. Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen, wenn das Steuern von Multikoptern im Wald  mithilfe unserer Drohnen Flugschule erlernt werden soll.

Herausforderungen beim Drohnenflug durch Wälder

Eine besondere Schwierigkeit beim Steuern von Multikoptern im Wald ist der unzulängliche GPS-Empfang. Wir empfehlen, die GPS Funktion komplett auszuschalten. Das gleiche Problem tritt beim Fliegen in Gebäuden auf, wenn man GPS aktiviert lässt. Dies kann zu ungewollten Bewegungen der Drohne führen, da das GPS Signal durch die schwankende Anzahl Satelliten oft unzureichend genau ist. Die Positionsgenauigkeit der Drohne hängt von der GPS Position und der GPS Qualität ab. Schalten Sie den GPS Empfang ab, müssen Sie aber auch damit rechnen, dass der Kopter bei Wind nicht seine Position hält.

Für gewöhnlich sind außerdem nur die vorderen und hinteren Sensoren aktiv. Dahingegen werden die seitlichen Sensoren, falls vorhanden, lediglich bei automatischen Flugprogrammen zugeschaltet. Bei einigen Flugmodellen, kann man die seitlichen Abstandssensoren aber auch mit einem “langsamen” Flugmodus aktivieren. Bei der Mavic 2 Pro nennt sich dieser Tripod Mode / Stativ Modus.

Drohnen Flugschule Drohne im Wald steuern
Landeanflug im Wald

Ein weiteres Problem beim Steuern von Multikoptern in Wäldern besteht darin, dass die Sensoren nicht dazu in der Lage sind, kleine dünne Äste zu erkennen. Deshalb ist das Steuern von Drohnen in Waldstücken schon etwas für Fortgeschrittene. Die sicherste Variante besteht darin, dass Sie den Multikopter komplett manuell steuern und auf die Anwendung von autonomen Flugprogrammen sowie GPS verzichten. Dabei sollten Sie vorsichtig vorgehen und einen freien Blick auf den Multikopter haben.

Sensortest der Mavic 2 Pro im Wald:

Das Beherrschen der automatischen Rückkehrfunktion

Darüber hinaus stellt auch das Beherrschen der automatischen Rückkehrfunktion (RTH) eine besondere Herausforderung dar. Denn dabei geht das Fluggerät oftmals zunächst auf eine bestimmte Rückflughöhe. Das hat zur Folge, dass der Schutz durch die oberen Sensoren unwirksam wird (bei einigen Fluggeräten nur bei der RTH aufgrund eines niedrigen Akkustandes). Deshalb ist beim Steuern von Multikoptern im Wald besonders wichtig, dass Sie sich zunächst mit der Funktionsweise der RTH Ihrer Drohne vertraut machen.

Die wichtigsten Parameter sind dabei die Flughöhe sowie die Entfernung vom Startpunkt!

Beispiel für die DJI Mavic 2 Pro:

Befindet sich Ihre Drohne in einer Entfernung von maximal 5 m vom Startpunkt, so wird sie von dieser Position aus direkt senkrecht in den Landeflug übergehen. Beträgt die Entfernung vom Startpunkt dahingegen 5 bis 20 m, so wird sie bei einem aktivierten Sichtsystem zunächst auf eine Flughöhe von 10 m steigen und anschließend zum Startpunkt losfliegen. Befindet sich Ihr Multikopter jedoch in einer aktuellen Flughöhe von mehr als 10 m, so wird sie von dort aus direkt zum Startpunkt zurückfliegen. Dahingegen wird das Fluggerät bei einem inaktiven Sichtsystem automatisch landen. Befindet sich Ihr Multikopter schließlich in einer Entfernung von über 20 m, so wird er zunächst auf die von Ihnen eingestellte Rückkehrhöhe aufsteigen. Nicht zuletzt sollten Sie nicht vergessen, dass Sie den Rückflug durch das Betätigen der Pausetaste jederzeit abbrechen können.

Fazit Drohnen Flugschule: Das Steuern von Multikoptern in Wäldern ist möglich!

Wenn Sie sich die besonderen Herausforderungen zum Steuern von Multikoptern im Wald noch einmal vergegenwärtigen möchten, dann schauen Sie sich ein weiteres Video zum Thema Rückkehrfunktion (RTH) an:

Drohnen Flugschule Fazit

Prinzipiell ist das Steuern von Drohnen in Wäldern jedenfalls unbedingt möglich. Dabei sollten Sie allerdings insbesondere auf kleinere Äste achten, da diese vom Multikopter nicht erkannt werden. Es empfiehlt sich auch ein Propellerschutz*, um diesem Problem vorzubeugen. Weiterhin sollten Sie GPS deaktivieren und dementsprechend reaktionsschnell und zielsicher mit der Drohne agieren können. Schließlich sollten Sie sich in rechtlicher Hinsicht mit einer möglichen Hausordnung im Wald vertraut machen und prüfen, ob diese ein Flugrecht einschließt.