Geben Sie bei Amazon “Drohnenzubehör*” ein, so erscheint eine breite Palette an bunten kleinen, teils leuchtend und blinkenden Teilen und Produkten, sodass die Auswahl sicherlich schwerfallen wird und die Sinnhaftigkeit von Drohnen Zubehör sowieso hinterfragt werden sollte. Genau dieses Thema schauen wir uns heute an und testen Drohnen Zubehör. In diesem Beitrag erfahren Sie, welches Zubehör sinnvoll ist, welches verboten ist und worauf Sie beim Kauf von Drohnenzubehör achten sollten.

Drohnen Zubehör im Test sinnvoll oder nicht Kopterdienstleistungen
Ausgewähltes Drohnen Zubehör der Mavic 2 Pro

Drohnen Zubehör – Daran führt kein Weg vorbei

Auf dem Foto geht dieses kleine aber sehr wichtige Detail bei den vielen Drohnen Zubehör Artikeln in unserem Mavic 2 Pro Zuhause fast verloren. Es sind die ND Filter. ND steht für Neutraldichte, oft bezeichnet man die Filter auch als Graufilter oder Neutralfilter. Die meisten Drohnen bieten hierfür eine Möglichkeit, diese Filter an der Optik anzubringen.

Wozu benötigen Sie einen Graufilter bei einer Drohne?

ND Filter für die Mavic Mini/Mini2 und die Mavic 2 Pro*:

    

Die Graufilter spielen bei Filmaufnahmen eine große Rolle. Der ND Filter verhindert zum einen eine Überbelichtung der Szene und zum anderen können ISO und Blende im weiterhin im qualitativ hochwertigen Bereich betrieben/eingestellt werden. Der ausschlaggebende Punkt für den Einsatz von ND Filtern ist aber eindeutig die Verhinderung von Flackern im Bild. Durch die Anpassung der Shuttertime also der Belichtung in Abhänigkeit zur Framerate ist enorm wichtig, um feines Flackern zu verhindern und die Natürlichkeit von Bewegungen so realitätsnah wie möglich beizubehalten.

Sobald die Sonne scheint kommen Sie um einen ND Filter nicht drumherum.

Klar können Sie die Blende entsprechend auf 11 regeln oder die Belichtung auf 1/2000s einstellen, aber dadurch wird der Look matschig, Bewegungen sehen unnatürlich aus und somit ist der Film unbrauchbar. Es gibt eine Faustregel die klar regelt wie die Belichtung zur Framerate anzupassen ist. Filmen Sie mit 1080p und einer Framerate von 50, so sollte die Belichtung auf 1/100s eingestellt sein. Verwenden die die Einstellung 4K 30FPS, so sollten Sie auch eine Shuttertime von 1/60s einstellen, um Flackern zu vermeiden. Also immer den “doppelten Wert” wählen. In der Fotografie gibt es zumindest kein Flackern, dennoch ist auch hier die Qualität wesentlich besser, wenn man dank eines ND Filters nicht in die Grenzbereiche der Blenden-, ISO- und Belichtungseinstellungen gehen muss.

Ladestation mit weiteren Akkus – ein sinnvolles Drohnen Zubehörteil?

Üblicherweise werden Multikopter mit einem Akku ausgeliefert. Flugzeiten von 20 bis 30 Minuten sind die Regel – mit einem Akku. Aber warum sollte das Vergnügen hier bereits ein Ende haben? Die Fernbedienung der Drohne hat weitaus mehr Kapazität und kann bei der Mavic 2 Pro* zum Beispiel im Sommer bis zu 2 Stunden halten. Damit können Sie bis zu vier Akkus in der Drohne nutzen und ihre Flugzeit locker auf 1 bis 2 Stunden ausweiten. Dies ist also aus unserer Sicht eine klare Option, die auf jeden Fall Sinn ergibt. Es sei außerdem erwähnt, dass die Kapazität eines Akkus so groß ist, dass der Ladevorgang sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Auch aus diesem Grund können wir Ihnen die Anschaffung von zusätzlichen Akkus zur Drohne nahelegen.

Diese Produkte* können wir empfehlen. Die DJI Fly More Combo ist mit eine unserer sinnvollsten Erweiterungen der Drohne. Damit ist das Aufladen auch sehr komfortabel. Dank der Ladestation werden bis zu vier Akkus geladen, ohne dass Sie etwas umstecken müssen.

     

Das Landepad – Drohnenzubehör

Drohnen haben für die Landung Sensoren. Bei der Mavic 2 Pro ist es zum einen ein Nahbereich Infrarotsensor und eine stereoskopische Kamera, welche beide bei der Landung die Fläche vorab auf Unebenheiten prüfen. Ebenso kann damit Wasser detektiert werden – aber eben auch größere Steine oder ein Graben. Gerade im Winter gibt es die Problematik, dass ein verschneiter Untergrund zu Problemen bei der Landung führen kann. Hier hilft ein farbiges Landepad. Sie sollten beim Kauf nur auf folgendes achten:

  • mindestens 1m Durchmesser
  • kontrastreich (durch das H gegeben)
  • Fixierung mit Bodenanker

Ein weiterer Vorteil besteht in der Auffälligkeit. Aus Sicht der Drohne (auf ihrem Smartphone-Display) ist der Start- und Landepunkt einfacher zu indentifizieren. Oft werden für kleinere Flugmodelle Landepads mit 50cm Durchmesser angeboten. Aus der Praxis können wir aber sagen, dass dies zu klein ist. Sobald Wind weht, wird es schon schwierig, darauf zu landen. Deshalb empfehlen wir Ihnen folgendes Landepad*:

 

Warnweste für Fernpiloten – Drohnen Zubehör im Test

In den letzten zwei Jahren wurde ich während eines Drohnenfluges immer wieder von vorbeilaufenden Passanten angesprochen. Meist waren es sehr freundliche und interessierte Menschen, was ich grundsätzlich natürlich begrüße. Da ich als Fernpilot allerdings die Verantwortung für den Flug trage und in meinem Fall auch im Auftrag eines Kunden fliege, kommen diese Gespräche oft unpassend. Deshalb ist eine Warnweste durchaus hilfreich, damit einerseits Abstand gewahrt wird und Passanten auch davor gewarnt werden, dass Filmaufnahmen stattfinden.

Ein Hinweis “Achtung Luftaufnahmen – Bitte Abstand halten” wirkt Wunder und es steht einer unproblematischen Landung nichts mehr im Wege. Diese folgend abgebildete Warnweste können Sie beliebig gestalten. Ich bin sehr von der Qualität überzeugt. Der Druck des Logos ist tadellos. Die universelle Größe macht es möglich, dass man diese Weste sogar über einer Winterjacke tragen kann, aber auch ohne Jacke ein passendes Bild abliefert. Dazu können Sie die Klettverschlüsse unterschiedlich eng einstellen.

Absolute Kaufempfehlung.

Trägt zur Sicherheit bei!

Weniger Ablenkung durch Passanten!

Drohnen Zubehör – Ist ein Propellerschutz sinnvoll?

Wer mit seiner Drohne übers freie Feld fliegt, kann auf einen Propellerschutz* verzichten. Wer dann mit 50km/h in einen einzeln stehenden Apfelbaum fliegt, hat auch mit einem Propellerschutz nichts für die Nachhaltigkeit seiner Drohne getan. Fakt ist, der Propellerschutz kommt in Gebäuden, Hallen und Anlagen zur Anwendung. Hier ist GPS in den meisten Fällen deaktiviert und damit die Positionsgenauigkeit nicht mehr gegeben. Die manuelle Steuerung der Drohne kann man mit einem Propellerschutz auf jeden Fall besser absichern. In der Regel finden solche Flüge aber vorrangig in der Industrie statt. Entscheiden Sie selbst, ob der Propellerschutz* für Sie einen Mehrwert liefert oder nicht.

Fazit Drohnen Zubehör

Die hier vorgestellten Gadgets können wir vorbehaltlos empfehlen. Prüfen Sie, ob die Notwendigkeit bei Ihren Drohnenaufnahmen besteht oder nicht. Neben den hier vorgestellten Produkten gibt es natürlich noch viele weitere Drohnen Zubehörteile. Bei vielen Dingen sollte die Sinnhaftigkeit aber in Frage gestellt werden. Benötigt man wirklich ein Dämpfungsfahrwerk, womit Sie auch im Wasser landen können? In wenigen Ausnahmefällen, wenn Sie im Mittelmehr mit Ihrem Schiff segeln, vielleicht. Von Drohnenbeleuchtung sollten Sie die Finger lassen. Um Nachtflüge durchzuführen, müssen gemäß LuftVO und LuftVZO Kriterien erfüllt sein, die Sie mit LED Lichtern von Amazon zum Aufkleben mit Sicherheit nicht erfüllen.